1883  Am 3. Juli wird Franz Kafka in Prag geboren. Er ist das erste Kind von Hermann Kafka (1852-1931) und seiner Frau Julie, geb. Löwy (1856-1934). Die jüdischen Eltern führen ein Geschäft mit Galanteriewaren (Accessoires, feine Wäsche etc.). In der Familie wird überwiegend deutsch gesprochen, mit Bediensteten aber auch tschechisch.
1885-1888  Geburt zweier Brüder, die schon als Kleinkinder sterben.
1889-1892  Geburt der Schwestern Gabriele (Elli), Valerie (Valli) und Ottilie (Ottla).
1889-1893  Besuch der Deutschen Volks- und Bürgerschule.
1893-1901  Besuch des Altstädter Deutschen Gymnasiums. Abitur.
1901  Beginn des Jura-Studiums an der Prager Deutschen Universität.
1902  Oktober: Erste Begegnung mit Max Brod. Beginn der lebenslangen Freundschaft.
1904  Beginn der Arbeit an der 1. Fassung von Beschreibung eines Kampfes. Erste Begegnung mit Oskar Baum
1906  Juni: Promotion. Oktober: Beginn des einjährigen Rechtspraktikums am Landes- und am Strafgericht.
1907  Beginn der Arbeit an der 1. Fassung von Hochzeitsvorbereitungen auf dem Lande. August: Ferien beim Siegfried Löwy in Triesch (Mähren), einem Bruder von Julie Kafka. Begegnung mit Hedwig Weiler. Oktober: Anstellung als Hilfskraft bei der Versicherungsgesellschaft ›Assicurazioni Generali‹.
1908  März: Erste Veröffentlichung: kleine Prosastücke unter dem Titel Betrachtung in der Zeitschrift ›Hyperion‹. 30. Juli: Eintritt in die halbstaatliche ›Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt für das Königreich Böhmen in Prag‹.
1909  Beginn der erhaltenen Tagebucheintragungen. Erste Begegnung mit Franz Werfel. September: Reise mit Max Brod und dessen Bruder Otto nach Norditalien. Ausflug zu einem Flugmeeting, das Kafka in seinem Text Die Aeroplane in Brescia beschreibt. Herbst: Arbeit an der 2. Fassung von Beschreibung eines Kampfes.
1910  Oktober: Reise mit Otto und Max Brod nach Paris.
1911  August/September: Reise mit Max Brod in die Schweiz, nach Norditalien und Paris. Danach im Sanatorium Erlenbach bei Zürich. Oktober: Bekanntschaft mit einer ostjüdischen Theatertruppe, die Kafka stark beeindruckt. Besuch zahlreicher Vorstellungen in jiddischer Sprache. Freundschaft mit dem Schauspieler Jizchak Löwy. Kafka und sein Schwager Karl Hermann gründen die ›Erste Prager Asbest-Fabrik‹.
1912  Arbeit an der 1. Fassung des Romans Der Verschollene, die Kafka später vernichtet. Juni/Juli: Reise mit Max Brod nach Leipzig und Weimar. Begegnung mit den Verlegern Kurt Wolff und Ernst Rowohlt, die Kafka zur Einsendung eines Manuskripts auffordern. Aufenthalt im Naturheilsanatorium ›Jungborn‹ bei Stapelburg im Harz. August: Erste Begegnung mit Felice Bauer. September: Beginn des intensiven Briefwechsels mit Felice Bauer. Das Urteil entsteht. Tägliche Arbeit an der 2. Fassung von Der Verschollene. Dezember: Die Verwandlung entsteht. Der Verleger Kurt Wolff veröffentlicht die Kurzprosa Betrachtung als Buch.
1913  Januar: Abbruch der Arbeit an Der Verschollene. März: In Berlin erstes Wiedersehen mit Felice Bauer. Mai: Der Heizer (das 1. Kapitel von Der Verschollene) erscheint im Kurt Wolff Verlag. Juni: Das Urteil erscheint im Jahrbuch Arkadia (hrsg. von Max Brod). Beginn der Freundschaft mit dem Schriftsteller Ernst Weiß. September/Oktober: Reise allein nach Wien, Venedig, Gardasee. Sanatorium Dr. von Hartungen in Riva. Oktober: Erste Zusammenkunft mit Grete Bloch, die zwischen Kafka und Felice Bauer vermitteln will. Beginn eines intensiven Briefwechsels mit ihr.
1914  1. Juni: Verlobung mit Felice Bauer. 12. Juli: Bei einer von Kafka als »Gerichtshof« empfundenen Auseinandersetzung in Berlin wird die Verlobung aufgelöst. Reise über Lübeck nach Marielyst (Dänemark). 28. Juli: Österreich-Ungarn erklärt Serbien den Krieg (Beginn des Ersten Weltkriegs). August: Beginn der Arbeit am Roman Der Process. Oktober: In der Strafkolonie entsteht. Dezember: Das Fragment Der Dorfschullehrer entsteht.
1915  Januar: Kafka gibt die Arbeit an Der Process auf. Erneute Annäherung an Felice Bauer. April: Reise nach Ungarn. Juli: In einem Sanatorium in Rumburg (Rumburk) in Nordböhmen. Oktober: Die Verwandlung erscheint bei Kurt Wolff. Carl Sternheim gibt die Preissumme des ihm verliehenen Fontane-Preises an Kafka weiter.
1916  Juni: Kafka wird (gegen seinen Willen) aus beruflichen Gründen vom Militärdienst freigestellt. Juli: In Marienbad erster und einziger gemeinsamer Urlaub mit Felice Bauer. Neuerlicher Entschluss zur Heirat. November: Kafka liest in München In der Strafkolonie (einzige Lesung außerhalb Prags). Er beginnt, ein Häuschen in der Alchimistengasse auf dem Hradschin zum Schreiben zu nutzen. Im folgenden Winter entstehen dort zahlreiche kürzere Erzählungen und Fragmente, darunter Ein Landarzt, Schakale und Araber, Beim Bau der chinesischen Mauer und Auf der Galerie.
1917  April: Ein Bericht für die Akademie entsteht. Sommer: Kafka beginnt, Hebräisch zu lernen. 10. August: Lungenblutsturz. September: Kafka bittet wegen der diagnostizierten Tuberkulose um Pensionierung, was jedoch abgelehnt wird. Er übersiedelt zu seiner Schwester Ottla, die im nordböhmischen Zürau (Siřem) einen kleinen Hof bewirtschaftet. Oktober: Kafka beginnt, aphorismenartige Texte zu schreiben. Ende Dezember: Endgültige Trennung von Felice Bauer.
1918  Mai: Ende der Beurlaubung. Oktober: Sturz der österreichisch-ungarischen Monarchie. Proklamation der Tschechoslowakei als Republik. Die Amtssprache in Prag, auch in Kafkas Versicherungsanstalt, ist fortan Tschechisch. Kafka erkrankt an der Spanischen Grippe. Ende November: Kafka fährt nach Schelesen (Želizy) nördlich von Prag, wo er (mit Unterbrechung) bis März in einer Pension lebt.
1919  Ende Januar: In Schelesen Begegnung mit der Prager Angestellten Julie Wohryzek. Sommer: Verlobung mit Julie Wohryzek. Oktober: In der Strafkolonie erscheint bei Kurt Wolff. Die geplante Heirat mit Julie Wohryzek wird abgesagt, weil das Paar keine Wohnung findet. November: In Schelesen schreibt Kafka den umfangreichen Brief an den Vater, der jedoch nie zu seinem Adressaten gelangt.
1920  März: Ernennung zum »Anstaltssekretär«. April: Kafka fährt für drei Monate zur Kur nach Meran. Beginn des Briefwechsels mit Milena Jesenská. Mai: Bei Kurt Wolff erscheint Ein Landarzt. Kleine Erzählungen. Juli: Kafka verbringt in Wien einige Tage mit Milena. Nach seiner Rückkehr nach Prag löst er die Verlobung mit Julie Wohryzek auf. Dezember: Beginn eines achtmonatigen Kuraufenthalts in Matliary in der Hohen Tatra.
1921  Februar: Beginn der Freundschaft mit dem Medizinstudenten Robert Klopstock. August: Kafka tritt zum letztenmal seinen Bürodienst an; nach acht Wochen wird er erneut krankgeschrieben.
1922  Januar: Beginn der Arbeit an dem Roman Das Schloss. Februar: Kuraufenthalt in Spindelmühle (Špindlerův Mlýn) im Riesengebirge. Frühjahr: Ein Hungerkünstler entsteht. Juni: Forschungen eines Hundes entsteht. Kafka fährt für etwa drei Monate nach Planá in Südböhmen. 1. Juli: »Vorübergehende« Pensionierung. August: Abbruch der Arbeit an Das Schloss.
1923  Juni: Letzte erhaltene Tagebucheintragung. Juli: Kafka fährt für etwa vier Wochen nach Müritz an der Ostsee, wo er Dora Diamant kennenlernt. August: Für vier Wochen nach Schelesen. September: Kafka übersiedelt nach Berlin-Steglitz. Wechselnde gemeinsame Wohnungen mit Dora Diamant. Sie leiden unter der Hyperinflation. November/Dezember: Eine kleine Frau und Der Bau entstehen. Rapide Verschlechterung von Kafkas Gesundheitszustand.
1924  März: Rückkehr nach Prag. Josefine, die Sängerin entsteht. April: Kafka reist in das Sanatorium ›Wiener Wald‹ in Ortmann, Niederösterreich. Diagnose der Kehlkopftuberkulose. Überführung in die Universitätsklinik Wien, dann in das Sanatorium Dr. Hugo Hoffmann in Kierling bei Klosterneuburg. Dora Diamant und Robert Klopstock pflegen Kafka, der kaum mehr schlucken kann und sich einer Schweigekur unterziehen muss. 3. Juni: Kafka stirbt gegen Mittag. 11. Juni: Bestattung auf dem jüdischen Friedhof in Prag-Straschnitz.